Inhalt

10. Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion I

Der Nutzen eines Waldes geht für uns alle weit über die Nutzfunktion der Holzgewinnung hinaus. Diese hier aufgeführten Waldfunktionen, die sogenannten Wohlfahrtswirkungen des Waldes, werden auf den folgenden Schildern (10-13) des Lehrpfades erläutert:

Lebensraum vieler Tiere und Pflanzen
Luftreinhaltung
Reinigung und Sauberhalten von Regen- und Trinkwasser
Bodenschutz vor Erosion
Klimaregulation
Erholung
Rohstofflieferant

Erholung
Das Betreten des Waldes ist jedermann zum Zwecke der Erholung auf eigene Gefahr - mit Einschränkungen - gestattet. Aufgrund seiner vielen Funktionen ist das Ökosystem Wald äußerst wichtig. Sein unermeßlicher Wert verpflichtet uns zum rücksichtsvollen Umgang mit der Natur.


11. Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktionen II

Lebensraum
Der Wald bietet zahllosen Tieren und Pflanzen Schutz und Nahrung. Durch diese Vielfalt bildet er das stabilste Ökosystem, welches sich selbst regulieren kann. Nur ein intakter Wald kann alle Funktionen erfüllen und verschiedene Krisen mühelos überwinden!

Temperatur
Ohne Wald wäre die Welt viel höheren Temperaturschwankungen ausgesetzt. So ist es tagsüber unter Bäumen im Sommer angenehm schattig, die Verdunstung durch das Blattwerk kühlt die Atmosphäre ab. Im Winter und nachts hält sich dagegen die Wärme in den Wäldern. Orte in Waldlagen weisen daher ein erheblich ausgeglicheneres Klima auf als waldarme Gegenden.


12. Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktionen III

Luft
Da Bäume mit Hilfe des Sonnenlichts Kohlendioxid (CO2) in Holz umbauen und dabei Sauerstoff (O2) abgeben, sorgen sie mit für unsere lebensnotwendige Atemluft. So "erzeugt" eine 100 Jahre alte Buche pro Tag den Sauerstoff für 3.600 Menschen.

Ebenso filtern Bäume Gifte aus der Luft, die sie bei hoher Konzentration schwächen und zum Absterben bringen können. Dieses von uns verursachte Waldsterben muß daher von allen bekämpft werden und ist nicht nur Sache von Forstleuten! Helfen auch Sie mit und verzichten auf "Vollgas" oder lassen Sie den Wagen in der Garage stehen.

Holzlieferant
Wie wertvoll Holz ist, wird vielen im "Plastik"-Zeitalter wieder bewußt. So ist Holz ein nachwachsender Rohstoff und deshalb besonders umweltfreundlich. Die jährlichen Zuwachsleistungen liegen bei 6 cbm/ha. Die Verwendung von Holz ist enorm vielseitig. Allerdings sollte man aus ökologischen Gründen auf einheimische Hölzer zurückgreifen. Dies spart Transportwege und verhindert den Raubbau an den Regenwäldern.


13. Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktionen IV

Wasser
Der Wald hat selbst einen relativ großen Wasserverbrauch, hält aber ebenso viel Wasser im intensiv durchwurzelten, porenreichen Boden fest und filtert es hierdurch. Wälder sind gegenüber Feldern keinen Pestiziden und Düngemitteln ausgesetzt. Deshalb liegen in vielen Waldlandschaften Trinkwassertalsperren.

Bodenschutz
Waldböden sind meistens humusreich und voller Lebewesen. Hierdurch kann der Regen in den lockeren, von Wurzeln festgehaltenen Boden eindringen und fließt nicht nur oberflächig ab. Dies verhindert den Bodenabtrag (Erosion). Deshalb haben die Hangwälder eine besondere Schutzfunktion. Ebenso werden Ufer von Bächen und Flüssen natürlicherweise durch Bäume (Erlen und Weiden) befestigt.