Stadt Euskirchen wird Partnerorganisation der Initiative Klischeefrei

Bürgermeister Sacha Reichelt und die Gleichstellungsbeauftragte Barbara Brieden.

Die bundesweite Initiative Klischeefrei unter Schirmherrschaft von Elke Büdenbender macht sich für eine Berufs- und Studienwahl frei von Geschlechterklischees stark. Der Zusammenschluss zahlreicher Partnerorganisationen wirkt darauf hin, bereits in der frühkindlichen Erziehung gängige Rollenklischees kritisch zu hinterfragen und am Ende der Schullaufbahn individuell geeignete Berufe und Arbeitsplätze zu finden, – frei von einseitigen Geschlechterzuweisungen.

Für Bürgermeister Sacha Reichelt stellt der Beitritt einen logischen Schritt da, entspricht die Zielsetzung der Initiative Klischeefrei doch den Inhalten und Zielsetzungen des Gleichstellungsplanes der Stadtverwaltung, der derzeit neu aufgestellt wird. „Als attraktiver Arbeitgeber ist es uns wichtig, unser bereits bestehendes Engagement in den Bereichen Bildung, Beruf und Fachkräftesicherung noch besser sichtbar zu machen und weiter auszubauen“ so der Bürgermeister. „Auf den spannenden und bereichernden Austausch mit den weiteren beteiligten Partnerorganisationen freuen wir uns auch vor diesem Hintergrund sehr.“

Aber auch bisher war die Stadtverwaltung nicht untätig, erläutert die städtische Gleichstellungsbeauftragte Barbara Brieden. Im Dialog mit den Fachkräften vor Ort wurden mögliche Gründe ermittelt, warum beispielsweise nach wie vor nur wenige Männer in den Kindertageseinrichtungen und wenige Frauen im Feuerwehrtechnischen Dienst arbeiten. Im Rahmen des Gleichstellungsplanes hat die Stadt dann konkrete und realisierbare Einzelmaßnahmen erarbeitet und umgesetzt. 

Auch Erfolge werden bereits sichtbar. So wurden im Feuerwehrtechnischen Dienst mittlerweile drei Frauen eingestellt nachdem dort – wie bei vielen Hauptamtlichen Wachen und Berufsfeuerwehren auch – bisher keine einzige Frau gearbeitet hat. In den Kindertagesstätten arbeiten neben einzelnen Erziehern oder Kinderpflegern viele junge Männer im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes oder nehmen als Schüler beim jährlichen Boys Day teil.

Die Kooperation der Gleichstellungsstelle mit dem Fachbereich Schulen, Generationen und Soziales in Bezug auf die Initiative Klischeefrei stellt nach Meinung des Sozialplaners Georg Heller, der als zweite Kontaktperson agiert, sicher, dass relevante Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus den Bereichen Kinder, Jugend, Soziales, Integration, Schulen und Wohlfahrtsverbände erreicht werden.

Weitere Informationen zur Beteiligung der Stadt bei der Initiative Klischeefrei und die Vorstellung des neuen Gleichstellungsplan 2023-27 erhalten Politik und Öffentlichkeit bei der nächsten Sitzung des Ausschusses für Personal und Gleichstellung am Montag, 14. November, ab 17:00 Uhr im Ratssaal. (Informationen zur Initiative: www.klischee-frei.de).

Kontakt:

Gleichstellungsstelle, Barbara Brieden, Tel.: 02251/14-324, E-Mail: bbrieden@euskirchen.de 

Stabsstelle Sozialplanung, Georg Heller, Tel.: 02251/14-531, E-Mail: gheller(at)euskirchen.de