Nachname:Arensberg
Vorname:Bernhard
Geburtsname:
Geburtsort:Flamersheim
Geburtsdatum:22.11.1894
Beruf:Kaufmann, Schu- und Textilgeschäft
Wohnorte:Flamersheim: Klosterstraße 97, 1938 wohnhaft in Kelz
Eltern:Arensberg Daniel
Arensberg Henriette
Geschwister:Arensberg Veronica
Arensberg Paula
Arensberg Veronica
Arensberg Leo
Arensberg Max
Kinder:Arensberg Kurt
Partner:Arensberg Paula
Deportation:21.03.1942 von Aachen nach Izbica, 24.09.1942 von Izbica nach Majdanek
Verstorben:tot erklärt
Letzter Ort:25.03.1941 Zwangsumsiedlung nach Aachen, Eupener Straße 249
Bemerkung:Inhaftierung: 10.11.1938 KZ Sachsenhausen
Quellen:4, 5, 38
Verweise anzeigen
1= Stadtarchiv Euskirchen, Meldekartei
2=Stadtarchiv Euskirchen, Adressbücher 1912, 1924, 1929, 1934, 1939
3=Stadtarchiv Euskirchen, Eu IV Nr. 253
4=Internetpräsentation des „Gedenkbuch–Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933 – 1945“, Bundesarchiv Koblenz 2007, http://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/
5=Stadtarchiv Euskirchen, Personenstandsregister
6=Corbach, Dieter: 6.00 Uhr ab Messe-Deutz – Deportationen 1938-1945, Spuren jüdischen Wirkens Band 6, Köln 1999
7= Arntz, Hans-Dieter: Isidors Briefe, Euskirchen 2009
8=Yad Vashem, The Central Database of Shoah Victim’s Names, http://www.yadvashem.org/
9=Yad Vashem Archiv 1507, Bericht der Inge Rothschild 1946
10=Stadtarchiv Düsseldorf
11=NS-Dokumentationszentrum Köln
12=Stadtarchiv Lingen
13=Aßmann, Stefan; Endlein, Wolf Dieter: 900 Jahre Meudt 1097-1997, Meudt 1997
14=StA Eu, Eu V Nr. 969
15=Bormann, Heidi und Cornelius: Heimat an der Erft-Die Landjuden in den Synagogengemeinden Gymnich, Friesheim und Lechenich, S. 759
16=Europäisches Kultur- und Informationszentrum Thüringen, Arbeitsgruppe Geschichte der Juden im nationalsozialistischen Thüringen: Juden in Thüringen 1933-1945, Biographische Daten, Band 1; Ebenfalls Ergänzungen und Korrekturen, Stand Juni 2002
17=Mitschke-Buchholz, Gudrun: Gedenkbuch für die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Detmold, In: Panu Derech-Bereitet den Weg, Band 19; Quellen zur Regionalgeschichte, Band 7, S. 167-169
18=StA Eu, Kuchenheim II Nr. 602
19=Stadtarchiv Sinzig
20=Möllenhoff, Gisela; Schlantenau-Obermeyer, Rita: Jüdische Familien in Münster 1918-1945, Münster 1995
21=Stadtarchiv Trier
22= Stadtarchiv Mannheim
23= Verein Prager-Haus Apolda e.V.
24=Stadtarchiv Saarbrücken
25=Reinhard Frenzel, Mainz
26=StA Eu, Ku N 213
27= StA Eu, Ku N 214
28=StA Mönchengladbach
29=IST Bad Arolsen
30= Abiturarbeit der Tochter von Winfried Himmerich über die Juden in Herschbach
31= Karl Hoffmann, Köln
32= Stadtarchiv Euskirchen, EV 25.08.1900
33= Archiv Dr. Anton Inhoffen
34=StA Eu, Ku N 138
35= StA Eu, V 1010
36= www.hans-dieter-arntz.de
37="Die Deutsche Bundesbahn", Jg. 1952, Seite 513
38=Internetauftritt "Spuren jüdischen Lebens in Düren" der Geschichtswerkstatt Düren
39=Rünger, Gabriele: Opfer der Rassenhygiene, S. 741 und 744
40= www.hans-dieter-arntz.de
41=Kreisarchiv Euskirchen, Erbgesundheitskartei
42= www.hans-dieter-arntz.de
43= StA Eu, Eu IV Nr. 1586, 1587, 1588
44= StA Eu, Eu VI Nr. 1395
45= Aufbau
46=Auskunft der Familie
47=Helene Kürten und Margarete Siebert: Vergangenheit vergessen-Schicksale jüdischer Familien in der Gemeinde Weilerswist, 2008
48= Stadtarchiv Euskirchen, ZA 14/486 personalakten der Entlassschüler der Hilfsschule Euskirchen
49= Familienbuch Euregio www.familienbuch-euregio.eu

Zurück