Inhalt

Seniorenpaten/Seniorenbüro

Engagement für ältere Menschen in Euskirchen
„Seniorenpaten Euskirchen“ sucht Freiwillige, die einen Teil ihrer Freizeit an einen älteren Menschen verschenken. Seniorenpaten sind Gesprächspartner und Begleiter, die auch bei kleineren Problemen im Alltag - orientiert an den individuellen Bedürfnissen der Senioren - Hilfestellungen geben und unterstützen. Durch ihre regelmäßigen Besuche helfen die Seniorenpaten den älteren Menschen dabei, mehr am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Die Seniorenpaten können dazu beitragen, dass die Senioren weiterhin ein möglichst selbstständiges Leben in ihrer gewohnten Häuslichkeit führen können.

Das Seniorenbüro der Kreisstadt Euskirchen kennt den Unterstützungsbedarf und vermittelt die Seniorenpaten an ältere Menschen, die die Begleitung gerne annehmen. Für die Seniorenpaten werden regelmäßige Austauschtreffen angeboten.


Seniorenpaten informieren über ihre Tätigkeit

Bundesfreiwilligendienst im Seniorenbüro – was ist das?

Als Bundesfreiwillige/r im Seniorenbüro übernimmt man ganz verschiedene Aufgaben.
Zum einen hilft man im Büro bei der Verwaltungsarbeit. Dabei führt man beispielsweise am Telefon Beratungsgespräche  mit Senioren, verfasst Texte, führt Tabellen und verschickt Briefe und E-Mails.

Man lernt aber auch die Seniorenarbeit der Stadt Euskirchen kennen. Zum Beispiel nimmt man regelmäßig an den Sitzungen der SIE (Senioren in Euskirchen) - Projektgruppen teil, in denen die Senioren sich aktiv in Themen wie Politik, Sicherheit, Freizeit/Kommunikation und Wohnen einbringen. Bei einigen dieser Treffen kann man als Bundefreiwillige/r auch die Protokollführung übernehmen. Wir Bufdis helfen zudem bei den Vorbereitungen zum jährlichen SIE-Plenum mit. Auch beim Seniorenkino der Stadt Euskirchen, das einmal im Monat stattfindet, sind die Bundesfreiwilligen gefragt- sie unterstützen die Ehrenamtlichen etwa beim Aufschneiden und Austeilen des Kuchens oder beim Verteilen von Kaffee.

Man übernimmt während des Bundesfreiwilligendienstes im Seniorenbüro außerdem eine Seniorenpatenschaft. Dabei besucht man Senioren und hilft ihnen beim Einkaufen, bei Arztbesuchen oder macht sonstige Besorgungen für sie. Manchmal verbringt man aber auch einfach Zeit zusammen, geht spazieren oder redet miteinander, um die Senioren besser kennen zu lernen. Man sollte also kontaktfreudig und hilfsbereit sein, aber auch etwas Geduld mitbringen.

Grundsätzlich wird darauf geachtet, dass zwischen den Paten und den Besuchten die Chemie stimmt, allerdings kann es natürlich trotzdem zu zwischenmenschlichen Konflikten kommen, die es dann zu lösen gilt. Zudem kann es schwierig sein, sich auf die unterschiedlichen Charaktere einzustellen. Wenn man diese Situationen meistert, kann man aus der Seniorenpatenschaft aber auch viel mitnehmen. Die Gespräche mit den Senioren sind oft sehr interessant und man erhält dadurch auf einige Dinge einen ganz anderen Blickwinkel. Außerdem ist es ein schönes Gefühl, Leuten im Alltag eine „helfende Hand“ bieten zu können.

Warum ein Bundesfreiwilligendienst im Seniorenbüro?

Wie oben schon zu sehen ist, bietet die Stelle im Seniorenbüro bzw. als Seniorenpate viel Abwechslung. Man ist nicht nur im Büro, sondern besucht im Rahmen der Seniorenarbeit auch viele andere Orte, etwa Seniorenheime und Seniorentreffen, aber auch das Stadtmuseum, die Musikschule oder das Kino. Zusätzlich kann man sich Vorträge zu verschiedenen seniorenrelevanten Themen anhören oder als Zuschauer die Ratssitzungen besuchen. Vor allem durch die Seniorenpatenschaft, aber auch durch die Sitzungen der Projektgruppen oder die Telefongespräche hat man außerdem viel Kontakt zu anderen Menschen und lernt verschiedene Persönlichkeiten kennen.

Der Bundesfreiwilligendienst im Seniorenbüro ermöglicht so den Einblick in ganz verschiedene Bereiche und ist daher eine gute Möglichkeit, die Seniorenarbeit, die Verwaltung und einen wichtigen Bereich der sozialen Arbeit kennen zu lernen.

Katrin Ohlert


+++ Flyer Seniorenpaten +++

Haben Sie Interesse als Seniorenpate tätig zu werden? Dann wenden sich bitte an das…

Seniorenbüro der Kreisstadt Euskirchen
Rathaus Kölner Straße 75, Zimmer 113/106, 53879 Euskirchen
Frau Brieden, Frau Salentin
Tel.: 02251/14-222
eMail: senioren(at)euskirchen.de


Seniorenpaten

Euskirchener Seniorenpaten haben wieder Kapazitäten für Besuche

Bereits vor einigen Jahren haben sich die Diakonie Euskirchen, das Forum Ehrenamt in der Euskirchener Region („feder“) und die Kreisstadt Euskirchen zusammen getan und das Projekt „Seniorenpaten Euskirchen“ begründet. Unentgeltlich ist das Engagement der Seniorenpaten, die stundenweise Betreuung von Senioren anbieten – jedoch nicht umsonst.

Seniorenpaten sind Gesprächspartner und Begleiter, die auch bei kleineren Problemen der Senioren im Alltag - orientiert an den individuellen Bedürfnissen - Hilfestellungen geben und unterstützen. Mit ihrem Ehrenamt helfen die Seniorenpaten den älteren Menschen dabei, ein weiterhin möglichst selbstständiges Leben in ihrer gewohnten Häuslichkeit zu führen, aber auch am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können

Vermittelt werden die Ehrenamtlichen durch Karl-Heinz Beck von „feder“, der bei Hausbesuchen klärt, welche Art der Begleitung die Senioren sich wünschen, um dann einen möglichst passgenauen Paten zu finden.

Seniorinnen und Senioren, die gerne besucht werden möchten, können sich an das Seniorenbüro, Frau Arends und Frau Brieden (Tel. 02251/14 222) oder an die Ehrenamtsbörse „feder“ (Tel. 02251/7 84 88 34) wenden.