Inhalt

Labyrinth Euskirchen

Das Labyrinth Euskirchen befindet sich auf der Grünfläche vor dem Amtsgericht Euskirchen. Es besteht aus einem gelegten Steinlabyrinth und einem Kunstwerk der Künstlerin Gesa Friede.

Charakteristisch für das Labyrinth Euskirchen sind die sieben überlebensgroßen Eichenskulpturen der Künstlerin. Die Skulpturen stehen für die weiblichen Kräfte und Eigenschaften in jedem Menschen. Jede Skulptur verkörpert archetypisch einen weiblichen Aspekt. Nimmt der Beobachtende die Position in der Mitte des Skulpturenhalbkreises ein, so kann er sich einerseits in der jeweiligen Skulptur gegenüber spiegeln und andererseits in der Gemeinschaft aller Aspekte seine Gesamtheit und immense Vielfalt und Fülle erkennen.

Die Künstlerin Gesa Friede hat die Skulpturen im Jahr 2000 geschaffen. Die Skulpturen sind aus bemalter Eiche, 280 cm hoch und tragen die Titel „Geburt“, „Nähren“, „Liebe“, „Mut“, „Entwicklung“, „Tragen“ und „Intuition“. Zusammen bilden alle Skulpturen das Gesamtkunstwerk mit dem Titel: „Frau – 7 Skulpturen im Kreis“.

Skulpturen von Gesa Friede im Labyrinth

Das begehbare Labyrinth Euskirchen ist ein Ort der der Ruhe und Besinnung, der inneren Einkehr inmitten der Betriebsamkeit des Alltags.

(Bildrecht: J. Gregori, Stadtmuseum Euskirchen)

Weitere Informationen zum Euskirchener Labyrinth (Entstehung, Kunstwerke von Gesa Friede und ihre Bedeutungen etc.) finden Sie hier auf der eigenen Homepage des Labyrinths.