Inhalt

Städtebauliches Werkstattverfahren

Werkstattgespräch Mühlenbäckerei Kuchenheim

Neue Perspektiven für die ehemalige Mühlenbäckerei in Kuchenheim

Das vom 24. bis 26.11.2017 in Kuchenheim durchgeführte städtebauliche Werkstattverfahren hat neue Perspektiven hervorgebracht, wie der Standort der ehemaligen Mühlenbäckerei in Zukunft wiederbelebt werden kann. Drei regionale Planungsbüros hatten zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern des Ortes ein Wochenende lang Zeit, gemeinsam Ideen für das brach gefallene Areal zu entwickeln. Nach der Abschlusspräsentation am Sonntag wurden die drei Entwicklungskonzepte von einer Jury, in der auch vier Vertreter der Kuchenheimer Bürgerschaft saßen, eingehend diskutiert und bewertet.

Allen drei Entwürfen gemeinsam war eine intensive Auseinandersetzung mit der Historie des Ortes und das Bestreben, die neue Bebauung an der im Kuchenheimer Ortskern vorzufindenden Baustruktur zu orientieren. Auch der öffentliche Raum vor der ehemaligen Mühlenbäckerei, inklusive der Kuchenheimer Straße, wurde in alle Planungen miteinbezogen. Bei der Umsetzung dieser Aspekte waren dann teils sehr unterschiedliche Vorstellungen vorzufinden. So gab es u. a. Vorschläge für eine neue Bebauung am Standort des jetzigen Gebäudes oder zur Öffnung der Fläche zur Realisierung eines größeren öffentlich zugänglichen Platzbereichs. Besonders interessante Elemente hierbei waren die Errichtung einer Freitreppe zum Erftmühlenbach oder die Anlage einer neuen Fußwegeverbindung zum Händelplatz. Hinsichtlich der künftigen Nutzung reichten die Vorschläge von Wohnen (auch Seniorenwohnen oder Mehrgenerationenwohnen) bis zu einer Apotheke, einer Arztpraxis oder auch einem Café im Erdgeschoss sowie einer Freiluftbibliothek im neuen öffentlichen Raum am Erftmühlenbach.

Am Ende sprach die Jury Empfehlungen für zwei Bebauungskonzepte aus, auf deren Grundlage in Absprache mit dem Eigentümer Gespräche mit möglichen Investoren geführt werden sollen. Nachstehend finden Sie die Abschlusspräsentationen der drei Büros sowie die Dokumentation des Werkstattverfahrens: