Inhalt

Ehemaliges Casino

Casino erstrahlt wieder in originaler Farbfassung

Standort 2

Kaplan-Kellermann-Straße 1/ Ecke Veybachstraße
53879 Euskirchen

geöffnet von 11.00 - 17.00 Uhr
Klavierkonzert: 16.00 Uhr


Als imposantes Eckgebäude wurde das Gesellschaftshaus der Aktien-Gesellschaft 1927 als Casino umgebaut. Die Architektur zeigt in der Fassadenabwicklung schlichte geometrische Elemente. Der innere Ausbau besticht durch aufwendige Einbauten. Hier erfolgte zeitgemäß die Einteilung und Gestaltung mit Saaltrakt, Damensalon, Kellergewölbe, Treppenlauf, Geländer, Prägetapeten, Fliesen, Parkettboden, Deckenstuck und großer Ziehharmonika-Tür im Stil des Art Déco. Das Gebäude diente gesellschaftlichen Veranstaltungen wie Bällen, Weinverkostungen oder kleinen  Aufführungen. Eine Kegelbahn und ein Biergarten rundeten seinerzeit das Angebot ab. Das Gebäude wurde als hochkarätiges Baudenkmal eingestuft, da es für das Rheinland einzigartig ist und im Inneren die vielen erhaltenen Details der Bauzeit zeigt.

Das CASINO leuchtet seit diesem Sommer wieder in der originalen Farbfassung in Grün und Ocker. 1927 ist die bauzeitlich Fassade mit einem grün gefärbten Grobputz versehen worden. Der Putzsockel mit seinen vertikalen Rillenstrukturen, die Fensterbänke und die Gesimse bestanden aus einem kräftigen ockerfarbenen Putz, die Fensterleibungen aus einem glatten grauweißen Mörtel.
Nach dem Krieg wurden die Wandflächen neu verputzt und über den älteren Putz ein Zementmörtel und ein ocker-weißer Grobputz gelegt. Im Laufe der folgenden Jahre hatte das Casino mehrere Anstriche erfahren. Bei der jetzigen Reparatur der Fassade ist das ursprüngliche Farbkonzept wieder aufgegriffen worden. So dass das Casino nun wieder in Grün und Ocker erstrahlt.

Malermeister Markus Breuer und sein Team erläutern am Objekt diese denkmalgerechten Arbeiten. Die Freunde und Förderer CASINO e.V. berichten über die Instandsetzungsarbeiten, die anhand einer laufenden PowerPoint-Präsentation im großen Saal gezeigt werden.
Die zweiflügeligen weißen Holzfenster entstammen in großen Teilen auch der Bauzeit und weisen ebenfalls geometrische Formen und Aufteilungen durch die Sprossen auf. Die Fenster werden in 2018 holztechnisch überarbeitet und denkmalgerecht repariert. Die Instandsetzung der Holzfenster ist ein Förderprojekt des Landes Nordrhein-Westfalen.

Um 16.00 Uhr findet im großen Saal ein Klavierkonzert statt. Der große Saal hatte immer als Wandbelag besondere Akkustikplatten, die die Qualität des Klanges voll unterstützen, so dass ein besonderes Klangerlebnis möglich ist. Der Musiker Manfred Schümer trägt am Klavier im großen Saal ausgewählte Musikstücke vor.