Inhalt

Westdeutscher Beobachter

Das Stadtarchiv Euskirchen verfügt u.a. über 23 Bände aus 49 Monaten des Westdeutschen Beobachters, Lokalteil Euskirchen, aus den Jahren 1934-1943. Die Zeitung gilt als historisch einmaliger Bestand und stellt einen besonderen Wert für die stadtgeschichtliche Forschung dar. Sie wurde in den letzten Jahren verfilmt und digitalisiert.

Carl Brandt, Redakteur der Rundschau und während seines Ruhestandes Pfleger des Stadtarchivs Euskirchen (1966 bis 1971), ist es zu verdanken, dass der Westdeutsche Beobachter seit 1967 zu den Beständen des Archivs gehört. Er war eine der NSDAP zugehörige Zeitung im Reichsgau Köln-Aachen, die sich selbst als eine politische Waffe der Partei verstand.

In Köln erschien die Zeitung seit 1930, in Euskirchen übernahm sie am 1. Juli 1933 die traditionsreiche Euskirchener Zeitung. Die Euskirchener Redaktion befand sich in der Wilhelmstraße 21, der verantwortliche Redakteur hieß Frank Erven. Sie war mit der Übernahme das Amtliche Kreisblatt für den Kreis Euskirchen.

Die „Zusammenlegung“ beging man feierlich: In der ersten Ausgabe mit den Worten „Neue Hochburg nationalsozialistischen Wollens – 100jährige Tradition vermählt mit dem stürmischen Neuen – Im Schritt der Zeit“. Die graue  Fassade der Geschäftsstelle war vorher in der „das ganze Deutsche Reich beherrschenden Farbe braun“ gestrichen und mit der Hakenkreuzfahne geschmückt worden.  An diesem Samstag säumten dann wohl viele Hunderte Menschen die Wilhelmstraße, um die Sturmbannkapelle und die Festreden zu hören.

Der Westdeutsche Beobachter wurde im März 1945 mit dem Zusammenbruch der Nazi-Diktatur im Rheinland eingestellt.

Westdeutscher Beobachter - Online

Hier steht der Westdeutsche Beobachter für Sie im PDF-Format zum Download bereit. Bitte beachten Sie, dass aufgrund der Größe der Dateien (ca. 3 MB pro Datei) das Laden einige Sekunden dauern kann.

Für einige Jahre stehen nur wenige Ausgaben zur Verfügung, da sie im Original ebenfalls nicht verfügbar sind.

Kopien der einzelnen Ausgaben erhalten Sie im Stadtarchiv.

 

 

HIER GEHT ES ZUM DOWNLOAD:

1934

1935

1936

1937

1939

1940

1941

1943