Inhalt

Schriftliche Quellen

Aktenbestände der Kreisstadt Euskirchen

Bestand Euskirchen I

Ancien Regime und Franzosenzeit
Akten und Urkunden von 1302 bis ca. 1800

enthält:

Schriftgut der Stadt und des Amtes Euskirchen 1589 - 1815, z. B. Ratsprotokolle, Stadtrechnungen und Heberegister (lückenhaft), Unterlagen für den jülischen Landtag, Landtagsprotokolle, Protokolle des Euskirchener Herrengedings.

Zum Amt Euskirchen gehören Ende des 18. Jahrhunderts die Stadt Euskirchen mit Kessenich, Rüdesheimer Hof und Wüschheim sowie die Herrlichkeiten Großbüllesheim mit Billig und Vernich mit Groß- und Kleinvernich.

In einer kurzen Übergangszeit (1794-1798) ist aus diesen Orten, erweitert um Niederberg, die Munizipalität Euskirchen gebildet worden.

1798 entstand aus der Stadt (ohne Wüschheim), den Orten Rüdesheim, Kessenich und Billig die Mairie Euskirchen, die später unter preußischer Verwaltung als Bürgermeisterei in dieser Form bestehen blieb. Billig wurde 1856, als Euskirchen die Städteordnung annahm, mit der Bürgermeisterei Wachendorf verbunden.

Außer den Akten des früheren Amtes Euskirchen besitzt das Archiv kleinere Bestände der benachbarten ehemaligen Ämter Nideggen, Münstereifel, Hardt und Lechenich, der Herrschaft Tomburg, der Bürgermeisterei Frauenberg und einiger anderer Orte.

FINDBUCH DES BESTANDES EUSKIRCHEN I

 

 

Bestand Euskirchen II

Schriftgut der Verwaltung von 1813 bis ca. 1900

Das Findbuch zum Bestand Euskirchen II enthält insgesamt 572 Akten.

FINDBUCH DES BESTANDES EUSKIRCHEN II

 

 

Bestand Euskirchen III

Schriftgut der Verwaltung von 1895 - 1942

Der Bestand enthält außerdem Schulchroniken, Bevölkerungslisten und Zeitungsberichte

Das Findbuch zum Bestand Euskirchen III umfasst insgesamt 388 Akten.

FINDBUCH DES BESTANDES EUSKIRCHEN III

 

 

Bestand Euskirchen IV

Schriftgut der Verwaltung von 1920 bis 1969

Der Bestand Euskirchen IV enthält Akten der Stadt von 1920 bis 1969, soweit sie nicht noch für laufende Vorgänge benötigt wurden. Er schließt sich zeitlich den in früheren Jahren durch Herrn Standesbeamten i.R. Hubert Lückerath geordneten Akten an. Ein Teil der eigentlich den Beständen Euskirchen II und III zugeordnet werden müsste, reicht bis 1910 zurück (z.B. zum Thema Kanalisation). Dieser Teil ist nun im Bestand Euskirchen IV erfasst, wodurch zeitliche Überschneidungen entstanden sind.

Erfasst sind auch die Rats- und Ausschussprotokollbücher ab 1850, die Jahre 1872 bis 1885 fehlen jedoch.

Durch Zusammenschluss der Stadt Euskirchen mit den Gemeinden der ehemaligen Ämter Kuchenheim, Frauenberg und Satzvey-Wachendorf-Enzen am 01.07.1969 entstand rechtlich eine neue Gemeinde unter dem heutigen Namen "Kreisstadt Euskirchen". Deshalb erschien es sinnvoll, den Aktenbestand zu diesem Zeitpunkt abzuschließen.

Durch den Bombenangriff 1944 auf Euskirchen sind an diesem Bestand keine Schäden entstanden und die Verzeichnung konnte 1976 von Artur Elicker beendet werden. Das von ihm erstellte und bis heute genutzte Findbuch umfasst ca. 3.300 Akten und ist mit Abstand der bisher größte historische Bestand des Stadtarchivs.

FINDBUCH DES BESTANDES EUSKIRCHEN IV

 

 

Bestand Euskirchen V

Der Bestand Euskirchen V wurde 1997 von Artur Elicker fertig verzeichnet und das daraus resultierende Findbuch umfasst ca. 3300 Akten.

FINDBUCH DES BESTANDES EUSKIRCHEN V

 

 

Bestand ON

Man findet immer noch etwas!

Im offenen Nachtrag werden alle Akten erfasst, die eigentlich in die Bestände Euskirchen III, IV oder V gehört hätten, somit aus den Jahren vor 1980 stammen.

FINDBUCH DES BESTANDES ON

 

 

 

Aktenbestände der ehemaligen Ämter

Bestand Amt Kuchenheim I

Der Bestand Kuchenheim I umfasst Akten des 19. und des beginnenden 20. Jahrhunderts, der vor 1830 im Amt Kuchenheim zusammengeschlossenen Gemeinden Flamersheim, Großbüllesheim, Kirchheim, Kleinbüllesheim, Kuchenheim, Niederkastenholz, Plamersheim, Roitzheim, Schweinheim, Stotzheim, Weidesheim und Wüschheim.

Es fehlen jedoch die Akten der Gemeinden Esch (Dom-Esch) und Straßfeld, die erst 1932 bei der Auflösung des Kreises Rheinbach vom Amt Ollheim abgetrennt und dem Amt Kuchenheim angegliedert wurden.

Die Akten des Bestandes Kuchenheim I sind 1958 vom der Archivberatungsstelle Rheinland erfasst und verzeichnet worden. Das daraus resultierende Findbuch umfasst ca. 785 Akten.

FINDBUCH DES BESTANDES AMT KUCHENHEIM I

 

 

Bestand Amt Kuchenheim II

Der Bestand Kuchenheim II umfasst im wesentlichen ca. 2.600 Akten aus der Zeit von 1930 bis 1969. Ein Teil älterer Akten, die im Bestand Kuchenheim I hätten erfasst werden müssen, aber noch nicht zur Verfügung standen, sind in diesen Bestand aufgenommen worden, wodurch zeitliche Überschneidungen entstanden sind.

Der Bestand enthält ebenfalls die Ratsprotokolle ab 1846. Hier bestehen jedoch Lücken.

Erheblicher Aktenverlust ist durch den Rathausbrand am 27.04.1956 entstanden, bei dem durch Blitzeinschlag ein Teil des damaligen Amtsgebäudes niederbrannte. Dadurch gingen auch die Haushaltspläne der Jahre 1930 bis 1940 verloren.

FINDBUCH DES BESTANDES AMT KUCHENHEIM II

 

 

Bestand Amt Kuchenheim Nachtrag

Dieser Bestand enthält nachträglich erhaltene Akten des Amtes Kuchenheim

FINDBUCH DES BESTANDES AMT KUCHENHEIM NACHTRAG

 

 

Bestand Amt Frauenberg

Der Bestand Frauenberg umfasst ca. 680 Akten des Amtes Frauenberg aus den Jahren 1632 bis 1969 und wurde 1983 von Artur Elicker verzeichnet.

Zum Gebiet der späteren Bürgermeisterei Frauenberg gehören gegen Ende des 18. Jahrhunderts Irresheim und Oberwichterich, Dürscheven, Elsig, Euenheim und Wißkirchen.

Nach der Besetzung der linksrheinischen Gebiete durch die Franzosen im Jahr 1794 erließen diese verschiedene Verwaltungsanordnungen zur Einteilung der Verwaltungsbezirke. Nach dem Ende der französischen Besetzung (1814) blieben die französischen Gebietseinteilungen bestehen. Es fielen lediglich die französischen Bezeichnungen weg und aus der Mairie Euskirchen wurde die Bürgermeisterei Euskirchen. Ab 1920 führten die Bürgermeistereien die Bezeichnungen "Amt".

Am 01.07.1969 wurde das Amt Frauenberg aufgelöst. Die angehörigen Gemeinden Frauenberg, Elsig und Euenheim wurden mit der Stadt Euskirchen zusammengeschlossen. Die Gemeinde Dürscheven gehört seit dem zur Stadt Zülpich.

Aus der Zeit um 1945 sind nur wenige Akten vorhanden, da die im Rathaus Zülpich aufbewahrten Schriftstücke verloren gingen, als das Rathaus im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde.

FINDBUCH DES BESTANDES AMT FRAUENBERG

FINDBUCH ZUM NACHTRAG DES BESTANDES AMT FRAUENBERG

 

 

Bestand Amt Satzvey-Wachendorf-Enzen

Akten der zum ehemaligen Amt Satzvey-Wachendorf-Enzen gehörenden Gemeinden Billig, Kreuzweingarten, Rheder und Wißkirchen.

FINDBUCH DES BESTANDES AMT SATZVEY-WACHENDORF-ENZEN