Inhalt

Auskunft aus dem Melderegister

Einfache Melderegisterauskunft gemäß §44 Bundesmeldegesetz (BMG)

Gegen Entrichtung einer Gebühr in Höhe von derzeit 11,00 Euro kann aus dem Melderegister über einzelne bestimmte Einwohner Auskunft erteilt werden.

Einfache Melderegisterauskünfte können grundsätzlich nur über

  • Vor- und Familiennamen,
  • den Doktorgrad sowie
  • aktuelle Anschriften erteilt werden und
  • sofern die Person verstorben sein sollte, diese Tatsache

 Werden die Daten für gewerbliche Zwecke verwendet, sind diese anzugeben.

Sofern die Daten zum Zwecke der Werbung oder des Adresshandels genutzt werden sollen ist dieses ebenfalls anzugeben, die schriftliche Einwilligung des Betroffenen ist der Anfrage beizufügen. Andernfalls ist schriftlich zu erklären, dass die Daten nicht für die zuvor genannten Zwecke genutzt werden sollen. 

Bitte machen Sie möglichst genaue Angaben über die von Ihnen gesuchte Person wie Familienname, Vorname, Geburtsdatum, aktuelle oder frühere Anschrift, damit die Person eindeutig identifiziert werden kann und Personenverwechslungen ausgeschlossen werden können. 

Bei persönlicher Vorsprache im Bürgerbüro kann die Gebühr direkt vor Ort in bar oder per EC-Karte entrichtet werden.

Sollten Sie Ihre Anfrage auf dem Postweg an das Bürgerbüro richten, fügen Sie bitte den Nachweis der Überweisung oder einen Verrechnungsscheck Ihrer Anfrage bei.  

Die Gebühr ist zu überweisen auf das Konto der Stadt Euskirchen bei der Kreissparkasse Euskirchen,

Bankverbindung:

IBAN: DE 64 3825 0110 0002 6070 00,  BIC: WELADED1EUS

Bitte geben Sie im Verwendungszweck folgendes Kassenzeichen an: 8010.00000003 sowie den Namen der von Ihnen gesuchten Person.

Achten Sie bitte bei Zusendung eines Verrechnungsschecks darauf, dass dieser von Ihnen unterschrieben ist.

Die Postanschrift lautet:

Stadt Euskirchen
Bürgerbüro
Altes Rathaus
Baumstraße 2
53879 Euskirchen

 

Erweiterte Melderegisterauskunft gemäß § 45 Bundesmeldegesetz (BMG)

Soweit jemand ein berechtigtes oder rechtliches Interesse glaubhaft macht, können ihm zusätzlich zu einer einfachen Melderegisterauskunft folgende Daten eines einzelnen bestimmten Einwohners mitgeteilt werden:

  • frühere Namen
  • Geburtsdatum und Geburtsort sowie bei Geburt im Ausland auch den Staat
  • Familienstand (beschränkt auf die Angabe ob verheiratet oder nicht bzw. eine Lebenspartnerschaft führend oder nicht)
  • derzeitige Staatsangehörigkeiten
  • frühere Anschriften
  • Einzugsdatum und Auszugsdatum
  • Familienname und Vornamen sowie Anschrift des gesetzlichen Vertreters
  • Familienname und Vornamen sowie Anschrift des Ehegatten oder Lebenspartners
  •  Sterbedatum und Sterbeort sowie bei Versterben im Ausland auch den Staat 

Die Gebühr für die erweiterte Melderegisterauskunft beträgt  15,00 Euro.

Benötigte Unterlagen:

  • Nachweis des berechtigten oder rechtlichen Interesses (z.B. Zahlungsbefehl, Vollstreckungsbescheid, sonstige Unterlagen über Rechtsbeziehungen wie Verträge, Gerichtsurteile, Bestellung zum Nachlassverwalter, bei Hauseigentümern Auszug aus dem Grundbuch, ect.)
  • Nachweis der Überweisung der Gebühr. Die Überweisungsdaten entnehmen Sie bitte den  Angaben zur Bankverbindung – einfache Melderegisterauskunft

Bitte beachten Sie, dass die Meldebehörde den Betroffenen über die Erteilung einer erweiterten Melderegisterauskunft unter Angabe des Datenempfängers unverzüglich
zu unterrichten hat. Die Unterrichtung unterbleibt, wenn das Vorliegen eines rechtlichen Interesses (Vollstreckung von Gläubigerforderungen) glaubhaft gemacht wird.


       
Archivauskünfte gemäß § 13 Absatz 2 Bundesmeldegesetz (BMG)

Nach Ablauf von fünf Jahren nach dem Ende des Kalenderjahres, in dem ein Einwohner weggezogen oder verstorben ist dürfen nur noch Auskünfte zu folgenden Daten erteilt werden:

  • Familienname und Vornamen
  • frühere Namen
  • Geburtsdatum und Geburtsort sowie bei Geburt im Ausland auch den Staat
  • derzeitige und frühere Anschriften
  • Auszugsdatum
  • Sterbedatum und Sterbeort sowie bei Versterben im Ausland auch der Staat.

Darüber hinausgehende Daten dürfen nur dann genutzt werden, wenn die betroffene Person schriftlich in die Verarbeitung und Nutzung der Daten eingewilligt hat oder die Verarbeitung und Nutzung unerlässlich ist in den in § 13 Absatz 2 Nummer 2 Buchstaben a) bis e) BMG genannten Fällen.  

Die Gebühr beträgt 20,00 Euro.