Inhalt

Flüchtlingsarbeit - Sachstand 8/2016

Konkret geht es um die Umsetzung der Arbeitsergebnisse des Demographie-Workshops vom 14. Juni 2016 zum Thema Flüchtlingsarbeit:

  • Die AG 1 „Flüchtlinge haben keine Beschäftigungsmöglichkeit“ hatte am 21. Juli 2016 ein Treffen. Das Kurzprotokoll finden Sie hier. Das nächste Treffen ist für Anfang September geplant. 
  • Die AG 2 „Kinder / Jugendliche haben erschwerte Bedingungen für den Bildungserwerb“ hatte aufgrund der Sommerferien noch kein Treffen. Dieses ist für den September geplant.
  • Die AG 3 „Es entsteht eine ablehnende Haltung gegenüber Flüchtlingen in der Bevölkerung“ hatte am 19. Juli 2016 ein Treffen. Das Kurzprotokoll finden Sie hier. Ein weiteres Treffen ist Ende August geplant.  
  • Die AG 4 „Belastungsgrenze der Aufgabenträger ist erreicht bzw. überschritten, die Einschränkungen treffen weite Teile der Handlungsfelder“ wird verwaltungsintern weitergeführt.
  • Die AG 5 „Eskalation zwischen Flüchtlingsgruppen verhindern“ hatte am 11. August 2016 ein Treffen. Das Kurzprotokoll finden Sie hier. Das nächste Treffen ist für September geplant.

Interessenten für eine Mitarbeit in den Arbeitsgruppen werden um eine Rückmeldung an die Stabsstelle Demographie gebeten (Kontaktdaten s. unten).


Einbindung des Demographie-Workshops in das Integrationskonzept der Kreisstadt Euskirchen:

Um hier möglichst viele Synergien zu nutzen und Doppelstrukturen zu vermeiden, wird die weitere Begleitung der Arbeitsgruppen durch Frau Susanne Bach, FB 6 / Quartiersmanagement, erfolgen.
Kontakt: Rathaus Kölner Straße 75, Raum 022, Tel.: 02251 14-238, e-Mail: sbach(at)euskirchen.de

Zwischenergebnisse und weitere Informationen finden Sie weiterhin auf dieser Seite.  


Welcome-Angebot der Stadtbibliothek

In einem fremden Land ist die Sprache wie ein Türöffner. Deshalb hat die Stadtbibliothek Euskirchen ihr Angebot jetzt an unsere „neuen Nachbarn“ angepasst, um zu unterstützen und Hilfestellung zu geben.
Dieses Angebot kann von Geflüchteten und Helfern gleichermaßen in Anspruch genommen werden:

  • Spezielle Medien für Flüchtlinge wie Bücher zum Erlernen der deutschen Sprache,  Wörterbücher,   Bilder- und Kinderbücher sowie leicht verständliche Romane  für die Ausleihe
  • Bildwörterbuch Deutsch als Fremdsprache zum Verschenken
  • Notebook für die Nutzung von Flüchtlingen in der Bibliothek (Lernprogramme, Office, Skype, etc.)
  • Bibliotheksflyer in englischer Sprache
  • Raum „Disternich“ im Euskirchener Cityforum zur entgeltfreien Nutzung für nicht gewerbliche Verbände und Vereine

Haben Sie noch Fragen zum „Willkommensangebot“ der Bibliothek? Sprechen Sie die Mitarbeiterinnen vor Ort an oder unter: Tel.: 02251 6507451 (Brunhilde Weber) oder: Tel.: 02251 6507452 (Steffi Heidt).


Akteure für Presseberichte  / Dokumentation gesucht!

„(Presse)-Berichte über positive Beispiele der Integration in Euskirchen“ wurden im Rahmen des Workshops angeregt. Um diese zu erstellen und zu dokumentieren, benötigen wir Ihre Unterstützung: Ihr Verein, Ihr Verband, Ihre Gruppe ist bereit einen kleinen Bericht zu schreiben, hat schöne Fotos über Veranstaltungen oder Alltagsgeschehen? Sie stehen für ein Pressegespräch bereit? Es wurden bereits Artikel über Sie und Ihre Arbeit veröffentlicht? Dann melden Sie sich bitte bei der Stabsstelle Demographie (Kontaktdaten s. unten).


Sonderprogramm: „Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug“

Seit dem 1. Dezember 2015 steht der Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug sowohl einheimischen Freiwilligen als auch Asylberechtigten und Asylbewerbern mit guter Bleibeperspektive offen. Flüchtlinge haben zudem die Möglichkeit, einen BFD auch in den regulären Bereichen abzuleisten. Für den Freiwilligendienst im Sonderprogramm „BFD mit Flüchtlingsbezug" gelten einige Sonderregelungen gegenüber dem Regel-BFD. Informationen hierzu können Sie dem „Merkblatt zum Sonderprogramm BFD mit Flüchtlingsbezug“ entnehmen.
Bereits seit Januar 2016 hat die Stadtverwaltung im FB „Schulen, Generationen und Soziales“ fünf neue Einsatzstellen mit Flüchtlingsbezug eingerichtet. Angesprochen waren hier zunächst Bürgerinnen / Bürger aus dem Stadtgebiet, die im Rahmen der Flüchtlingsbetreuung eingesetzt werden. In einem zweiten Schritt soll nun in Kooperation mit dem Integration Point des Jobcenters auch interessierten Flüchtlingen die Möglichkeit angeboten werden, als Bundesfreiwillige in allen hierfür eingerichteten Stellen bei der Kreisstadt Euskirchen tätig zu werden.
Wichtig zu wissen: Im Rahmen des BFD mit Flüchtlingsbezug können auch Interessenten eingesetzt werden, die älter als 25 Jahre sind und der Einsatz kann bei allen auch in Teilzeit erfolgen. Einsatzstellen, deren Plätze bereits besetzt sind, können im Rahmen des Sonderprogramms eine Erweiterung ihres Stellenkontingentes beantragen.