Wahl neuer Schöffinnen und Schöffen

Im ersten Halbjahr 2023 werden bundesweit Schöffinnen und Schöffen sowie   Jugendschöffinnen und Jugendschöffen für die Amtszeit vom 01.01.2024 bis 31.12.2028 gewählt. Gesucht werden in unserer Stadt insgesamt 27 Frauen und Männer, die am Amtsgericht Euskirchen und Landgericht Bonn als Vertretung des Volkes an der Rechtsprechung in Strafsachen gegen Erwachsene, sowie insgesamt 20 Frauen und Männer, die als Jugendschöffinnen und Jugendschöffen teilnehmen. Der Rat bzw. der Jugendhilfeausschuss schlägt doppelt so viele Kandidatinnen und Kandidaten vor, wie an Schöffinnen und Schöffen benötigt werden. Aus diesen Vorschlägen wird dann der Schöffenwahlausschuss beim Amtsgericht in der zweiten Jahreshälfte 2023 die Haupt- und Hilfsschöffen wählen.

Gesucht werden Bewerberinnen und Bewerber, die in Euskirchen wohnen und am 01.01.2024 mindestens 25 und höchstens 69 Jahre alt sein werden. Wählbar sind alle deutschen Staatsangehörigen, welche die deutsche Sprache ausreichend beherrschen. Wer jedoch zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt wurde oder gegen wen ein Ermittlungsverfahren wegen einer schweren Straftat geführt wird, sodass der Verlust der Möglichkeit der Übernahme von Ehrenämtern droht, ist von der Wahl ausgeschlossen. Auch hauptamtlich in oder für die Justiz Tätige (Richter, Rechtsanwälte, Polizeivollzugsbeamte, Bewährungshelfer, Strafvollzugsbedienstete usw.) und Religionsdienerinnen und Religionsdiener sollen nicht zu Schöffinnen und Schöffen gewählt werden.

Schöffinnen und Schöffen sollten über eine ausgeprägte soziale Kompetenz verfügen und das Handeln eines Menschen unter Berücksichtigung seines ganz persönlichen Werdegangs und sozialen Umfeldes beurteilen können. Es werden Lebenserfahrung und Menschenkenntnis erwartet, die aus beruflicher Erfahrung und/oder gesellschaftlichem Engagement resultieren.

Das verantwortungsvolle Amt der Schöffinnen und Schöffen verlangt darüber hinaus in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbstständigkeit und Reife, aber auch geistige Beweglichkeit und gesundheitliche Eignung, juristische Kenntnisse sind für das Amt jedoch nicht erforderlich.

Schöffinnen und Schöffen müssen ihre Rolle im Strafverfahren kennen, über Rechte und Pflichten informiert sein und sich über die Ursachen von Kriminalität und dem Sinn und Zweck von Strafen bewusst sein. Objektivität und Unvoreingenommenheit müssen auch in schwierigen Situationen stets gewahrt bleiben. Für all diese Voraussetzungen sollte eine grundlegende Bereitschaft bestehen, genügend Zeit zu investieren, um sich über die Mitwirkungs- und Gestaltungsmöglichkeiten zu informieren und stetig weiterzubilden.

Da Schöffinnen und Schöffen gegenüber den Berufsrichterinnen und Berufsrichtern gleichberechtigt sind und für jede Verurteilung und jedes Strafmaß eine Zwei-Drittel-Mehrheit des Gerichts erforderlich ist, kann gegen die übereinstimmende Entscheidung beider Schöffinnen und Schöffen niemand verurteilt werden. Jedes Urteil – gleichgültig ob Verurteilung oder Freispruch – haben die Schöffinnen und Schöffen daher mit zu verantworten und wer die persönliche Verantwortung für eine mehrjährige Freiheitsstrafe, für die Versagung einer Aussetzung zur Bewährung oder für einen Freispruch wegen mangelnder Beweislage nicht übernehmen kann, sollte das Schöffenamt nicht anstreben.

In der Beratung mit den Berufsrichterinnen und Berufsrichtern müssen Schöffinnen und Schöffen ihren Urteilsvorschlag standhaft vertreten können, sich aber auch von besseren Argumenten überzeugen lassen, ohne opportunistisch zu sein. Schließlich steht Ihnen in der Hauptverhandlung das Fragerecht zu, wofür eine verständliche Ausdrucksweise, das empathische Eingehen auf den Angeklagten und die anderen Prozessbeteiligten und eine ausgeprägte Kommunikations- und Dialogfähigkeit abverlangt wird.

Interessentinnen und Interessenten bewerben sich für das Schöffenamt in allgemeinen Strafsachen (gegen Erwachsene) bis zum 31.03.2023 bei der Stadtverwaltung Euskirchen, Fachbereich 4, Kölner Str. 75, 53879 Euskirchen, (Tel.: 02251 – 14 267).

Interessentinnen und Interessenten für das Jugendschöffenamt bewerben sich bis zum 31.03.2023 bei der Stadtverwaltung Euskirchen, Fachbereich 6, Kölner Str. 75, 53879 Euskirchen, (Tel.: 02251 – 14 200).

Weitere Informationen zur Schöffenwahl werden außerdem unter www.schoeffenwahl.de und www.justiz.nrw zur Verfügung gestellt.

Link zum Bewerbungsformular für Erwachsenenschöffinnen und -schöffen

Link zum Bewerbungsformular für Jugendschöffinnen und -schöffen

Link zum Flyer Schöffenwahl