Inhalt

Vertretungsgremium der Euskirchener Senioren

 

Im Herbst 2014 wurde die Seniorenarbeit der Kreisstadt Euskirchen neu konzipiert.
Seither haben alle Seniorinnen und Senioren die Möglichkeit, unabhängig von Organisationen, Parteien und Verwaltung, Einfluss auf die Verbesserung ihrer Lebensqualität in ihrer Stadt zu nehmen.
Verschiedene Projektgruppen treffen sich mehrfach jährlich, ihre Treffen sind öffentlich. Neben der kontinuierlichen Projektgruppe Politik, die sich hauptsächlich mit den konkreten Vorlagen der einzelnen Fachausschüsse beschäftigt, gibt es derzeit Gruppen zu den Themen:
• Zukunftswerkstatt Wohnen und Pflege
• Sicherheit und Mobilität
• Freizeit und Digitalisierung

Aufgrund ihrer engen Vernetzung:
• Vertreten sie die Interessen älterer Menschen in der Öffentlichkeit und gegenüber der Verwaltung
• Beraten sie die städtischen Gremien sowie die Verwaltung in Fragen der Seniorenbelange
• Wirken sie bei der Planung und Verwirklichung von Angeboten und Hilfen für ältere Menschen mit
• Wecken und fördern sie das Interesse der älteren Einwohnerinnen und Einwohner an kommunalen Angeboten und Aufgaben
• Vertreten sie bei der "Kommunalen Konferenz Alter und Pflege" auf Kreisebene und im „Beirat für Menschen mit Behinderung“ der Kreisstadt Euskirchen die Seniorinnen und Senioren
• Unterstützen sie generationenübergreifende Projekte
Die SIE-Projektgruppen arbeiten eng mit allen im Bereich der Senioren tätigen Institutionen und Fachbereichen der Verwaltung zusammen und fördern so einen frühzeitigen Informationsaustausch und damit eine gute Kooperation.


Sprecherin der SIE Projektgruppe Politik
Marie-Theres Kastenholz , Tel.: 02251/780935
E-Mail: kastenholz(at)onlinehome.de

Protokolle und aktuelle Termine der Projektgruppen finden Sie auf dem freien Seniorenportal unter: www.senioren-euskirchen.de

Hier gelangen Sie zum Flyer von SIE.


Marie-Theres Kastenholz und Hans-Werner Pütz bedanken sich im Namen der Seniorenvertretung bei Bürgermeister Dr. Uwe Friedl für die gute Unterstützung

SIE - Senioren In Euskirchen haben eine Stimme

Sechstes Plenum der Euskirchener Seniorenvertretung fand großen Zuspruch

Mitte November fand mit über 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmern das sechste SIE-Plenum statt, zu dem Marie-Theres Kastenholz, Sprecherin der Projektgruppe Politik, gemeinsam mit Bürgermeister Dr. Uwe Friedl eingeladen hatte.

Bürgermeister Dr. Uwe Friedl betonte bei seiner Begrüßung, dass sich die Seniorenvertretung intensiv mit den aktuellen Themen der Stadtgesellschaft beschäftige und sich auch einmische. Hierbei gehe es stets um das gemeinsame Weiterkommen im Sinne des generationenübergreifenden Miteinanders in der Kommune. So ist das Thema „Wohnen im Alter – bezahlbar und barrierefrei“ ein wichtiger Aspekt des städtischen Handlungskonzeptes Wohnen und in der neuen Stadtordnung sind viele Wünsche und Anregungen gerade der älteren Menschen nach einer Verbesserung des Stadtbildes und damit ihrer Lebensqualität enthalten.

Auch bei der anstehenden Digitalisierung der Gesellschaft stehe die Seniorenvertretung nicht am Rande, sondern ist bereits aktiv geworden. Im Sommer konnte auf Initiative der Seniorenvertretung in der Stadtbibliothek Euskirchen einer von 75 bundesweiten Standorten des „Digital–Kompass“ eingeweiht werden. Der Bürgermeister begrüßte ausdrücklich alle Neuinteressierten und lud sie herzlich ein, mitzumachen.

Die Euskirchener Seniorenvertretung vernetzt die vielfältigen Angebote im Seniorenbereich und vertritt die Interessen der älteren Menschen gegenüber Verwaltung und Politik. Die Sprecherin der PG Politik und ihr Stellvertreter haben Rederecht in allen Fachausschüssen, die sich mit seniorenrelevanten Sachthemen beschäftigen.

Die Seniorenvertretung ist seit langem kommunal, auf Kreisebene und überregional vernetzt: Sie ist Mitglied des Beirates für Menschen mit Behinderung und des Beirates der SVE, sie ist in der kreisweiten Konferenz Alter und Pflege sowie der Gesundheitskonferenz vertreten und beteiligt sich beim Bündnis Wohnen des Kreises.

Und obwohl die Euskirchener Seniorenvertretung bisher nur korrespondierendes Mitglied der Landesseniorenvertretung NRW ist, haben sich viele der dort vertretenen Kommunen schon neugierig nach dem Erfolgsmodell erkundigt. Auf Landesebene beobachtet man die Entwicklungen in Euskirchen sehr aufmerksam und - wie anlässlich der Regionalkonferenz, die im Juli im Euskirchener Ratssaal stattfand, versichert wurde - sehr wertschätzend. So war es auch folgerichtig, dass das Plenum einstimmig einer Änderung der Geschäftsordnung zustimmte, die nun auch zu einer formellen Vollmitgliedschaft führt. Deutlich wurde jedoch im Rahmen der Präsentation auch, dass längst eine ideelle besteht. Nach der Legitimation durch die Seniorinnen und Senioren wird die neue Geschäftsordnung im nächsten Jahr im Ausschuss für Generationen und Soziales beraten und dann dem Rat zur Verabschiedung vorgelegt. 

Alle vier Projektgruppen werden auf Wunsch des Plenums ihre Arbeit auch im nächsten Jahr fortsetzen. Die bisherige Projektgruppe „Wohnen – Leben in Zukunft“ wurde in „Zukunftswerkstatt Wohnen und Pflege“ umbenannt, um die gesamtgesellschaftliche Verantwortung für den Themenkomplex „Pflege und Versorgung“ deutlicher herauszustellen. Die Projektgruppe Freizeit wird sich in Zukunft auch vermehrt mit dem Thema „Digitalisierung“ beschäftigen. 

Informationen zur Arbeit der SIE–Projektgruppen, die Präsentation des Plenums, Protokolle und Einladungen sind jederzeit unter: www.senioren-euskirchen.de zu finden.

Neuinteressierte wenden sich bitte an die Stabsstelle Demographie der Kreisstadt Euskirchen,
Barbara Brieden, Telefon 02251/14-324, E-Mail bbrieden(at)euskirchen.de.

Präsentation des SIE-Plenums