Inhalt

Kurzzeitpflege (§ 42 SGB XI)

Unter Kurzzeitpflege versteht man die zeitlich befristete Unterbringung eines Pflegebedürftigen, der ansonsten zu Hause gepflegt wird, in einer vollstationären Pflegeeinrichtung.

Anspruchsberechtigt sind Pflegebedürftige, deren häusliche Pflege zeitweise nicht erbracht werden kann und bei denen Tages- und Nachtpflege nicht ausreichen. Dies gilt für eine Übergangszeit im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt des Pflegebedürftigen oder dann, wenn die Pflegeperson, z. B. durch Krankheit oder Urlaub, verhindert ist.

Im Kreis Euskirchen haben Sie die Wahl zwischen 4 solitären Kurzzeitpflegeeinrichtungen und 17 Alten- und Pflegeheimen mit eingestreuten Kurzzeitpflegeplätzen. Eingestreute Kurzzeitpflege bedeutet, dass ein Pflegeheim seine vollstationären Heimplätze, wenn diese nicht belegt sind, für Kurzzeitpflege zur Verfügung stellen kann; bei solitärer Kurzzeitpflege hält die Einrichtung eine festgelegte Platzzahl ausschließlich für Kurzzeitpflegepatienten vor.

Der Anspruch auf Kurzzeitpflege ist auf vier Wochen im Kalenderjahr beschränkt. Bei Vorliegen einer Pflegestufe erhält man von der zuständigen Pflegekasse einen Zuschuss zu den Pflegekosten bis zu einem Gesamtbetrag von 1.550,00 Euro.

Sollten die Leistungen der Pflegeversicherung und die Eigenmittel (Einkommen und Vermögen des Pflegebedürftigen und seines Ehepartners) zur Finanzierung der Kurzzeitpflege nicht ausreichen, besteht die Möglichkeit, einen Antrag auf Sozialhilfe zu stellen.

Eine Übersicht über alle Kurzzeitpflegeplätze im Kreis Euskirchen erhalten Sie im Zentralen Informationsbüro Pflege (Z.I.P.) , Telefon 02251/15-521 und 15-927.