Inhalt

Das Grüne Klassenzimmer heute

Der Erlebnispfad

Der Naturerlebinspfad besteht aus einem Tast- und einem Naturlehrpfad.

Sinneserfahrungen sind für Menschen jeden Alters wichtig. So werden durch unseren Barfuß-Tastpfad auch nicht nur Kinder und Jugendliche angesprochen, die unterschiedlichen Materialien möglichst mit verbundenen Augen zu ertasten. Die Tastfelder sind u.a. mit Rindenmulch, Kieselsteinen, Baumstämmen, Ästen aber auch mit Wasser gefüllt.

Auf dem Naturlehrpfad kann man vieles wissenswertes zu den Themen Baum, Blumenwiese, Schmetterlinge, Totholz, Trockenmauern, etc. erfahren. In jedem Jahr wird der Pfad um den "Baum des Jahres" erweitert.

Ein kleiner Garten

Was sind Hochbeete? Wo wachsen Beeren? Was ist eine Kräuterspirale und was sind Nutzpflanzen?
In unserem kleinen Garten erklären wir gerne alles zum Thema "Obst/Gemüse/Kräuter/Nützlinge".
Natürlich darf auch probiert werden!

Wasser - Der Werdegang

Wo kommt das Wasser her?
Wo geht es hin und wie wird es wieder sauber?
Kann man es trinken wenn es gereinigt wurde?

Viele spannende Fragen zum Thema Wasser die wir gerne ausführlich beantworten. Auch mit Hilfe unseres Wasserpakcours.

Das Insektenhotel

Insekten brauchen wir in der Natur. Sie sind hilfreich, wenn es darum geht, Pflanzen zu bestäuben, oder Schädlinge zu vernichten. Sie sind nützlich, doch auch sie brauchen einen Raum, wo sie sich wohl fühlen, damit sie auch in unserem Garten bleiben wollen. Hierfür kann der Mensch sorgen. Die Lösung heißt: Insektenhotel. Die Materialien, die man für den Bau eines Insektenhotels braucht, findet man in jedem Garten, oder in der Natur, praktisch vor unserer Haustür: Schilf, Lehm, Äste, Ziegelsteine, Holzbohlen, Blumentöpfe, Baumscheiben und Stroh. Wildbienen, Hummeln, und andere Hautflügler nisten gerne in Höhlungen. Sie selbst sind jedoch nicht in der Lage, diese selbst zu bohren. Also hilft normalerweise die Natur etwas nach. Viele Käferarten bohren überall Löcher. In Bäume, in der Erde etc. Diese Löcher werden dann von den Hautflüglern zum Nisten genutzt. Im Insektenhotel hilft man mit einem Bohrer eben nach. In Ziegelsteinen, in Baumscheiben und Holzbohlen bohrt man in Abständen einige Löcher. Diese müssen nicht besonders tief sein, einige Zentimeter reichen bereits aus.

Das Thema ist interessant?
Dann basteln wir gerne mit Ihren Kindern kleinere Insektenhotels die sie mit nach Hause oder mit in Ihre Einrichtung nehmen können.
(Hierfür fallen Materialkosten an!)

Die Piraten sind los!

Seit Mai 2008 haben die Kinder im Kreis Euskirchen und Umgebung in den Erftauen eine neue Attraktion. Das Kletterschiff auf dem großen Naturspielplatz wurde von der Volksbank Euskirchen gesponsert. Kleine Piraten können hier spielerisch neue Länder entdecken, das Schiff entern oder aber auch Schiffbruch erleiden und auf einem Floß oder einem Fass dahintreiben.

In der Nachbarschaft befindet sich das Dorf aus Weidentippis in dem die "Schiffbrüchigen" dann Unterschlupf finden können.

Kletterfelsen "Die Spinne"

Die Kletterfelsen sind durch ein "Spinnennetz" miteinander verbunden.
Hier können Kinder bis auf eine Höhe von ca. 3,00 m klettern.

Zur Erleichterung dienen Greif- und Steighilfen, die am Felsen angebracht sind.

Riesen-Mikado

Das uralte Geschicklichkeitsspiel findet man bei uns in der Riesenausführung. Hier werden Fingergeschick, Kraft und Teamarbeit gefordert. Manche Kinder verwenden die bunten Stämme auch zum Bau von kreativen Kunstwerken. Hier wird der Phantasie freien Lauf gelassen.

Das Riesen-Mikado gibt es nur in den Sommermonaten.

Die Bouleanlage

Das "Boulodrom" - eine Bouleanlage die der 98er Cru Classé Pétanque Club Euskirchen e.V. hergestellt hat.

Auf der zusammenhängend hergestellten Fläche lassen sich ca. 10 Boule-Spielfelder abmarkieren.

Die frei zugängliche Anlage, die vom Verein betrieben und unterhalten wird, steht der Öffentlichkeit nahezu jederzeit zur freien Nutzung zur Verfügung.

Der Trimm-Dich-Parcours

Im Herbst 2008 hatte die Stadt Euskirchen ein Schreiben der Molkerei Müller und des Deutschen Olympischen Sportbundes erhalten. Auf Initiative von Jürgen Nonn vom Grünflächenamt bewarb sich die Stadt, wie 43 weitere Städte ebenfalls, um einen kostenlosen Trimm-Dich-Pfad und gewann.
Der Trimm-Dich-Parcours wurde in das Erftauenkonzept integriert und entstand auf dem Gelände des ehemaligen Freibades.

Seit 2009 kann man nun auf den Geräten entweder die Muskeln spielen lassen oder seine Geschicklichkeit testen.


Presse-Bilder von der Eröffnung des Müller-Trimm-Dich-Parkours aus dem Jahr 2008