Inhalt

„Silvester bitte nur im kleinen Kreis“

Zu Silvester appelliert Bürgermeister Sacha Reichelt an die Bürgerinnen und Bürger der Kreisstadt Euskirchen, die geltenden Regelungen zu Kontaktbeschränkungen in der Öffentlichkeit auch im privaten Bereich einzuhalten.  Dies sei im Sinne der Eindämmung der Covid-19-Pandemie leider notwendig. Nach den Vorgaben der gültigen Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen dürfen sich maximal fünf Personen aus zwei Hausständen im öffentlichen Raum treffen. Kinder bis 14 Jahre sind von dieser Regelung ausgenommen. Das Ordnungsamt wird mit Unterstützung der Polizei die Einhaltung der Regelungen in der Silvesternacht kontrollieren. Laut der Verordnung gelten die Kontaktbeschränkungen überall, außer im privaten Bereich. Allerdings sind auch dort Partys und ähnliche Feiern generell untersagt.

Auch wenn es in diesem Jahr kein Feuerwerk zu kaufen gab, ist es nicht verboten, vorhandene Feuerwerkskörper zu zünden. In Euskirchen werde es keine Sonderregeln geben, dennoch bittet Reichelt darum, auf das Zünden von Feuerwerk zu verzichten: „In jedem abgefeuerten Böller steckt im Corona-Jahr 2020 nicht nur das übliche Risiko von Schädigungen für Mensch und Tier. Die Krankenhäuser in der Region leisten momentan Außergewöhnliches. Jede Verletzung durch Böller erschwert die dortigen Bedingungen weiter. In diesem Sinne wünsche ich den Bürgerinnen und Bürgern der Kreisstadt einen ruhigen und gesunden Übergang in das Jahr 2021!“