Inhalt

Tag des offenen Denkmals - Historische Handwerkstechnik stand im Mittelpunkt

Türen und Tore unterschiedlichster Denkmäler waren am 13. September passend zu dem Motto  "Handwerk, Technik und Industrie" für Jedermann in Euskirchen geöffnet:

In der großen Fachwerkhofanlage in  Palmersheim hatte Innungsmeister Werner Witt zu dem Thema Elektro reichlich aus dem Elektrohandwerk  zu berichten. Viele historische Exponate gab es zu bestaunen und auszuprobieren. In einer Ausstellung über Euskirchener Handwerksbetriebe konnten sich dort die Besucher alte Rechnungen, historische Fotos oder handschriftliche Innungsprotokolle ansehen. 500 Besucher nahmen dieses Angebot wahr und tauschten sich im Gewölbekeller, im ehem. Pferdestall oder in der Scheune darüber aus. Spinnrad und Blasebalg waren aktiv und die Kinder konnten z.B. Wolle herstellen. Historische Karten aus der Region wurden von vielen Besuchern bestaunt. Die denkmalgerechten Arbeiten wurden umfassend erläutert.

Auf dem historischen Friedhof in Euskirchen fanden Führungen zu dem Thema Handwerksbetriebe entlang der Grabanlagen mit ca. 60 Besuchern statt. Steinmetz Volker Marx erläuterte die filigranen Restaurierungs- und Schmiedearbeiten an der denkmalgeschützten Grabanlage Eschweiler.

Die römischen Maurermeister hatten handwerkliches Geschick, dieses konnte mit vielen Steinen zum Anfassen über den Tag hinweg am Bodendenkmal Römerkanal in Kreuzweingarten festgestellt werden und Paul Höhl erläuterte die Statik.

Warum die Farben unterschiedlich sind und in welcher Epoche der Glasbläser welches Material verwendet hat, wurde den Zuhörern in der Pfarrkirche St. Nikolaus in Kuchenheim anhand der Langhausfenster von Bernhard Bell erläutert.

Die Führungen durch Kirche und Klosteranlage St. Matthias in Euskirchen wurden von über 200 Besuchern wahrgenommen. Pastor Max Offermann nahm für die Kirchengemeinde die Denkmalplakette des Landes Nordrhein-Westfalen entgegen, diese in Zukunft das Baudenkmal schmücken soll.

Im ehem. Casino wurden stündlich Führungen angeboten. Viele Besucher freuten sich, die Fortschritte der denkmalgerechten Instandsetzungsarbeiten zu sehen.

Der Technische Beigeordnete, Oliver Knaup, und die Untere Denkmalbehörde der Kreisstadt Euskirchen besuchten jeden Standort und überreichten den Denkmaleigentümern und den vielen ehrenamtlichen Helfern als Dank für ihre Mitarbeit im Namen der Kreisstadt Euskirchen und der Deutschen Stiftung Denkmalschutz eine Ehrenurkunde.

Der nächste Tag des offenen Denkmals wird am Sonntag, 11.09.2016, stattfinden.