Inhalt

Standort

Die Herz-Jesu-Kirche wurde 1906 - 1908 erbaut und 1924 zur Pfarrkirche erhoben. An Heiligabend 1944 legte eine Luftmine die neogotische Kirche in Trümmer. In den 50er Jahren wurde diese unter Leitung des Architekten Gottfried Böhm wieder aufgebaut und teilweise umgestaltet. 1975/76 wurde die Herz-Jesu-Kirche vollständig restauriert.

Die Plastik "Ohne Titel" von Ulrich Kuhlmann befindet sich links vor dem Eingangsportal der Herz-Jesu Kirche.


Beschreibung der Plastik

Die Plastik von Ulrich Kuhlmann, der er selbst keinen Titel gab, besteht aus zwei Teilen. Diese sind ohne Sockel bodengleich angebracht. Ein Teil ist wie eine Leiter mit drei Sprossen gearbeitet und hat die Maße 355 cm / 95 cm / 19 cm. Das andere Teil der Plastik sieht einer "züngelnden Flamme" ähnlich und ist mit den Maßen 295 cm / 62 cm / 32 cm etwas kleiner als die "Leiter". Die Oberfläche ist mit einer künstlichen Patinaschicht überzogen und wirkt dadurch "alt". In der Plastik findet sich eine Spannung zwischen der Schwere des Materials und der "Leichtigkeit" der Form hervor. Zum anderen besteht eine Spannung zwischen kantigen Formen der "Leiter" und rundlichen Formen des anderen Elements.

U. Kuhlmann achtet bei seinen gesamten Werken auf natürliche, d.h. auf materialgerechte Oberflächen.

Entstehung der Plastik

Ulrich Kuhlmann bewarb sich mit dieser Plastik um den Euskirchener Kunstförderpreis 1995. Seine Plastik wurde nach Vorlage eines Modells von der Stadt Euskirchen ausgewählt und "angekauft". Ulrich Kuhlmann schweißte die Plastik aus Stahl in entsprechender Form zusammen, danach erzeugte er unter Einsatz von Ammoniumsalzen, Essigsäure, feuchtem Kohlendioxid oder Pflanzensäften eine rostartige Schutzschicht.

Intention/Aussage

Die Leiter ist schwerlich zu besteigen, ist aber auch freistehend, ohne sichtbaren Halt und ohne greifbares Ziel. Eine Parallele zur Gliederung der Kirchenfassade fällt dem suchenden Blick des Betrachter sicher schnell auf, sodass diese Korrespondenz zu einer Aussage führen kann. Dann aber wird die stufenweise aufsteigende Bewegung mit dem zweiten Teil dieser Plastik in Beziehung bzw. in Spannung gebracht, indem hier eine strebend aufsteigend fließende Form den leiterartigen Stufen entgegensteht. Über diese kontrastierenden Formen gelangt man vor der neugotischen Kirchenfassade dazu, Form und Dynamik dieser Plastik ins Religiöse zu transferieren.

Ulrich Kuhlmann
1966 geboren in Bottrop
1982- 85 Kunstschmiedlehre
1988-92 Studium der Bildhauerei an der Alanus-Hochschule Alfter / Bonn
1992 seit 92 tätig als freischaffender Bildhauer. Gastdozent für Stahlbildhauerei an der
Alanus- Hochschule lebt in Bonn

Ausstellungen
1984-96 Jahresausstellung Bottroper Künstler
1990/91 Schloss Alfter
1992 "Kunst in der Fabrik", Wuppertal
1994 "Regionale V", Künstlerforum Bonn
1995 "Sculptura 2", Kevelaer Katalog
1996 Auswahlausstellung zum W. Zimolong Förderpreis Gladbeck

"Tastwege" Stadtmuseum Euskirchen
"Vorschläge der Jury" zum Kunstpreis Bonn Künstlerforum Bonn

Preise/Werke
1995 Kunstpreis der Stadt Euskirchen
Stahlplastiken im öffentlichen Raum von Bottrop und Euskirchen

Entnommen aus: KUNST / DENKMAL IN EUSKIRCHEN, HERAUSGEBER.EMIL-FiSCHER-GYMNASIUM EUSKIRCHEN, Bearbeitet von Claudia Jordans und Irma Harder, 12. Jg. April 2001

Fotos: Gregor Jonas