Inhalt

Ortsentwicklung Kuchenheim

Von 2009 bis 2012 ist die Rahmenplanung Kuchenheim erarbeitet worden, in der insbesondere die Möglichkeiten zur verkehrlichen Entlastung des Ortskerns Berücksichtigung gefunden haben. Die Entlastung vom Durchgangsverkehr auf der Bundesstraße 56 wurde als entscheidende Voraussetzung für die Aufwertung des Kuchenheimer Ortskerns identifiziert.

Aufbauend auf den Ergebnissen dieser Rahmenplanung hat die Stadt ein sogenanntes Integriertes Handlungskonzept (InHK) entwickeln lassen. Dabei handelt es sich um ein ganzheitliches Konzept, in dem nicht nur rein verkehrliche Maßnahmen, sondern darüber hinaus auch städtebauliche Aspekte sowie die Themen Wirtschaft, Nahversorgung, Wohnen, Tourismus, Kultur, Umwelt oder Freiraumgestaltung einbezogen wurden. Ein weiterer entscheidender Bestandteil integrierter Handlungskonzepte ist die Beteiligung der Bewohnerschaft und weiterer Akteure der Stadtentwicklung. Daher wurde das InHK für den Ortsteil Kuchenheim gemeinsam mit der Bürgerschaft sowie ortsansässigen Vereinen entwickelt. Zu diesem Zweck fanden zu verschiedenen Zeitpunkten des Arbeitsprozesses Beteiligungsveranstaltungen statt.

Auf Grundlage des integrierten Handlungskonzeptes hat die Stadt Euskirchen 2016 mit dem Sanierungsverfahren Kuchenheim begonnen, das mit Städtebaufördermitteln aus dem Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ vom Land NRW sowie dem Bund gefördert wurde.

Die Entwicklungen im Zeitraum des Sanierungsverfahrens haben jedoch zu der Erkenntnis geführt, dass sich die angestrebte, erhebliche Verkehrsreduzierung auf der Ortsdurchfahrt Kuchenheim erst nach Bau der Westtangente und nach Realisierung der Umgehungsstraße B 56n umsetzen lassen wird. Somit kann die entscheidende Voraussetzung und das städtebauliche Leitbild des InHK Kuchenheim in den nächsten Jahren nicht erreicht werden. Gleichzeitig ist in zahlreichen Gesprächen mit den Bürgern deutlich geworden, dass auch die Bereitschaft der Bevölkerung in Kuchenheim, sich persönlich einzubringen, eindeutig vom Erfolg der verkehrlichen Verbesserung abhängt.

In Abwägung der Umstände hat der Rat der Stadt Euskirchen daher in seiner Sitzung vom 16.06.2020 beschlossen, das InHK Kuchenheim nicht fortzuführen. Stattdessen sollen die verschiedenen, bereits unabhängig vom InHK Kuchenheim für die nächsten Jahre geplanten Bauvorhaben abgewartet werden, um anschließend unter besseren Voraussetzungen ein neues InHK aufzustellen.

Unter Beteiligung der Kuchenheimer Bürgerinnen und Bürger konnten in den Jahren 2016-2020 dennoch verschiedene Maßnahmen erfolgreich umgesetzt werden: