Inhalt

Bilanz Maskenkontrolltag: 56 Ermahnungen und ein Bußgeldverfahren

Bei gemeinsamen Schwerpunktkontrollen an den Bahnhöfen Euskirchen und Erftstadt haben die Ordnungsämter der Städte Euskirchen und Erftstadt, DB Sicherheit und die Bundespolizei heute wenige Verstöße gegen die Maskenpflicht auf Bahnhöfen und Bahnsteigen festgestellt. Am Bahnhof in Euskirchen wurden bei den Kontrollen zwischen 7 und 13 Uhr wegen fehlender oder falsch aufgesetzter Mund-Nase-Bedeckungen 28 mündliche Ermahnungen ausgesprochen und eine Ordnungswidrigkeitenanzeigen geschrieben. Am Bahnhof Erftstadt wurden zwischen 7 und 11 Uhr ebenfalls 28 müdliche Ermahnungen wegen fehlender oder falsch aufgesetzter Masken ausgesprochen, Bußgeldverfaheren wurden keine eingeleitet.

Sowohl in den Fahrzeugen des öffentlichen Nahverkehrs als auch an Bahnhöfen, Bahnsteigen und Haltestellen müssen die Fahrgäste zum Schutz gegen die Ausbreitung der Corona-Pandemie eine Mund-Nase-Bedeckung tragen. Der Verstoß gegen die Maskenpflicht wird mit einem Bußgeld in Höhe von 150 Euro sanktioniert. Die gemeinsame Aktion von Ordnungs- und Sicherheitskräften wurde koordiniert vom Nahverkehr Rheinland (NVR), dem Aufgabenträger für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in der Region Köln/Bonn/Aachen. In den vergangenen Wochen und Monaten hat es auf dem Gebiet des NVR bereits mehrfach gemeinsame Schwerpunktkontrollen gegeben. Unter anderem wurde an den Hauptbahnhöfen in Aachen und Köln sowie an den Stationen in Düren, Horrem und Siegburg kontrolliert. Weitere Kontrolltage sind bereits in Planung.