Inhalt

Übergabe des Labyrinth Euskirchen an die Kreisstadt Euskirchen

Am 16.03.2017 hat der Labyrinthverein Euskirchen e.V. das Labyrinth am Amtsgericht offiziell an Bürgermeister Dr. Uwe Friedl übergeben.

Der Labyrinthverein Euskirchen hat vor 14 Jahren auf der Rasenfläche vor dem Amtsgericht, die dem Verein von der Kreisstadt Euskirchen zur Verfügung gestellt wurde, ein Rasenlabyrinth angelegt. Nach und nach wurde es schrittweise in eine befestigte Anlage mit Natursteinabgrenzungen umgewandelt und damit zu einem Trockenbiotop aufgewertet. Das Gesamtkunstwerk des Labyrinths „Frau – 7 Skulpturen im Kreis“ von Gesa Fried ist ein wesentlicher Bestandteil des Labyrinths. Die Skulpturen stehen für die weiblichen Kräfte und Eigenschaften in jedem Menschen.

Nach fast 15jähriger Arbeit löst sich der Verein zum 31.3.2017 auf. Danach geht die Unterhaltung des Labyrinths auf den Stadtbetrieb Kultureinrichtungen der Kreisstadt Euskirchen über. Die Pflege der Grünanlage übernimmt das städtische Grünflächenamt.

Trotz der Nähe zur Straße ist ein meditativer Gang durch das Labyrinth möglich. Es ist damit einerseits ein Ort der Ruhe und inneren Einkehr, aber auch der Zusammenkunft, wie zahlreiche Veranstaltungen des Labyrinthvereins gezeigt haben.

Bürgermeister Dr. Uwe Friedl bedankte sich im Rahmen des offiziellen Übergabetermins bei den Frauen des Labyrinthvereins für ihren Einsatz und betonte: „Der Kreisstadt Euskirchen liegt die Förderung von Kunst im öffentlichen Raum sehr am Herzen, so dass sie das Labyrinth gerne in ihre Obhut übernimmt“. Das Labyrinth bleibe in seiner jetzigen Form für die Öffentlichkeit erhalten und werde in das kulturelle Angebot der Stadt einbezogen.